Schulteröffnung und Stabilisierung der Hüfte

Die Zeit des Morgens ist für arbeitende Menschen sehr begrenzt, zumal wenn man in einem Familienbund mit Kindern lebt. Weitere Begrenzungen der morgendlichen Zeit kann eine Meditationspraxis sein, die zwischen 10 und 60 Minuten lang sein kann. Dann noch etwas Yoga in das Morgenprogramm einzubauen gelingt nur unter ganz fest geregelten Bedingungen. Hierfür habe ich Kurzabfolgen entwickelt und getestet, die schnell und zielgenau auf den Tag vorzubereiten vermögen.
Die vorliegende Reihe ist eine angepasste Übungsreihe für einen Unterrichtsteilnehmer. Sie dient der Öffnung der Schulter nach schmerzvollen Verspannungen sowie einer Aktivierung und Stabilisierung der Hüfte.

Jede Haltung wird mindestens 1 Minute lang gehalten.

Die Übungsreihe beginnt mit einer rückbeugenden Lagerung über einer Rolle in Form von Shavasana. Die darauf folgende Reihe mit Pasarita-Übungen, rechtsbeugend mit anschließendem Dreieck nach links, einer VWB in Pasarita und der bereits genannten Abfolge nach der anderen Seite folgt der Hund, ein Kopfstand und die Entspannung in der Stellung des Kindes.

Um die Zeitabfolge nicht der Willkür zu überlassen verwende ich einen Meditationstimer (für Android Smartphone, Zazen-Meditationstimer: kostenfrei), der nach jeweils 1 Minute und 10 Sekunden (10 Sekunden zum Wechsel der Haltung) einen Gong abgibt. Nach 12 Minuten ist die Reihe abgeschlossen und der Tag kann beginnen. Die Übungen und ihre Ausführungsdetails  sollte in jedem Fall vorab mit einem Yogalehrer besprochen und ausgearbeitet werden. Nur eine korrekte Ausführung ermöglicht auch die gewünschte Wirkung!

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.